Ausbildung zum
Bodenleger


Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich

Welchen Abschluss brauchst du?

Hauptschulabschluss

Wann arbeitest du?

Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Bodenleger?

Verleihe Häusern den letzten Schliff mit dem perfekten Boden!

Inhaltsverzeichnis


Verdienst als Bodenleger

1. Lehrjahr

510 Euro

2. Lehrjahr

560 Euro

3. Lehrjahr

610 Euro

Wie sieht dein Alltag als Bodenleger aus?

Du wirst auf der Baustelle gebraucht: Ein Haus soll mit Böden ausgestattet werden. Als Bodenleger, sprichst du dich erst einmal mit dem Bauherrn ab: Welcher Boden soll wo verlegt werden? Dann misst du aus, wie viel Material benötigt wird. Nun glättest du den Boden und gleichst ihn bei Unebenheiten aus. Dem schicken Parkettboden steht jetzt nichts mehr im Weg!

Ob Laminat, PVC-Belag oder Teppich: Immer, wenn es um den Boden unter unseren Füßen geht, bist du als Bodenleger gefragt. Als Profi weißt du genau, wie du welche Materialien verlegen musst. Auch Höhenunterschiede weißt du auszugleichen – und sorgst dafür, dass wir garantiert nicht den Halt verlieren!

An einem schönen Boden werden sich Hausbesitzer lange erfreuen – deshalb solltest du talentiert darin sein, Kunden zu beraten. Du hilfst ihnen bei der Wahl des richtigen Materials und klärst sie darüber auf, welcher Boden für welchen Zweck geeignet ist. Klar, dass du geschickt im Umgang mit Menschen bist!

Aus alt mach neu – dieser Spruch könnte von dir erfunden sein? Dann ist die Ausbildung zum Bodenleger wie für dich gemacht. Schließlich restaurierst du auch alte Böden und sorgst dafür, dass sie in neuem Glanz erstrahlen! Hast du deine Lehre abgeschlossen, ist ein Einstiegsgehalt von 1.800 bis 2.000 Euro denkbar!

Findest du diese Ausbildung im Handwerk spannend ? Dann schau dir mal die Ausbildung zum Fliesen-, Platten und Mosaikleger an.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Bodenleger

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich
  • Gehalt: 1. Jahr: 510 Euro, 2. Jahr: 560 Euro, 3. Jahr: 610 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsorte: in Bauunternehmen, Handwerksbetrieben, im Messbau, auf Baustellen, auf Messen, in Werkstätten
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: Fortbildungen für das Restaurieren oder Parkettlegen, Weiterbildung zum Technischen Fachwirt, Prüfung zum Bodenlegermeister
  • Besonderheiten: sorgfältige Arbeitsweise notwendig
    kann körperlich anstrengend sein
Ausbildung  Bodenleger
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Bodenleger?
Finde eine Ausbildung  Bodenleger

Du kannst Bodenleger werden, wenn du...

  • handwerklich begabt bist,
  • gerne Räume gestaltest,
  • dich auf Baustellten pudelwohl fühlst,
  • fasziniert von schönen Böden bist.

Die Ausbildung zum Bodenleger kommt nicht infrage, wenn du...

  • nichts für handwerkliche Themen übrig hast,
  • schnell die Geduld verlierst,
  • allergisch gegen Staub oder Klebstoffe bist,
  • beim Knien und Bücken Gelenkschmerzen hast.

1. Ausbildungsjahr zum Bodenleger:

In deinem ersten Lehrjahr erlernst du die Grundlagen für deinen späteren Beruf. So lernst du die verschiedenen Bodenbeläge kennen. Du bereitest die Arbeit vor, indem du Listen mit nötigen Materialien, Hilfsstoffen und Werkzeugen erstellst. Du lernst außerdem, wie Bauskizzen richtig angefertigt und angewendet werden.

2. Ausbildungsjahr zum Bodenleger:

Im zweiten Lehrjahr prüfst du bereits, ob Untergründe bereit für die Bodenbeläge sind. Du bereitest sie vor, indem du sie schleifst und fräst. Auch bearbeitest du Risse und Fehlstellen und entfernst alte Beläge. Außerdem lernst du, wie du die richtigen Bodenbeläge nach bestimmten Anforderungen auswählst.

3. Ausbildungsjahr zum Bodenleger:

Im letzten Lehrjahr erlernst du nun, die verschiedenen Bodenbeläge zu verlegen. Du verspannst textile Beläge wie Teppiche. Auch verlegst du bereits Fertigparkett und PVC-Böden. Du bereitest deine Arbeit selbstständig vor, indem du den Bedarf an Material errechnest und es genau zuschneidest. Zudem erstellst du Konstruktionen, um Unebenheiten und Höhenunterschiede im Boden auszugleichen. Dann folgt die Abschlussprüfung und du bist ausgebildeter Bodenleger!

Du findest den Ausbildungsberuf Bodenleger spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Bodenleger in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Bodenleger finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Bodenleger finden.