Ausbildung zum
Holz- und Bautenschützer


Dauer: 3 Jahre Empf. Abschluss: Hauptschulabschluss Arbeitszeit: Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Holz- und Bautenschützer?

Schütze Holz und Bauwerke vor Schäden jeglicher Art!

Inhaltsverzeichnis


Kurzbeschreibung Berufsbild zum Holz- und Bautenschützer

Die Kellerwände sind feucht? Der Dachstuhl ist von Pilzen befallen? Holzwürmer zerstören das Baumaterial? Dann bist du gefragt! Als Holz- und Bautenschützer überprüfst du die Bauteile und beurteilst den Schaden. Anschließend kümmerst du dich darum, diesen zu beseitigen. Außerdem sorgst du dafür, dass solche und ähnliche Schäden zukünftig vermieden werden.

Du hast dich schon in der Schule für Naturwissenschaften interessiert? Du bist gern im Freien unterwegs und hast keine Angst vor kleinen Tierchen oder Insekten? Du bringst handwerkliches Geschick mit? Bist du außerdem bereit, dich bei deiner Arbeit dreckig zu machen, kann die Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer perfekt für dich sein!

Deine Ausbildung dauert drei Jahre. Danach steigst du in den meisten Betrieben mit einem Gehalt von 2.200 – 2.500 Euro ein. Du willst höher hinaus? Dann kannst du dich zum Beispiel zum Meister im Holz- und Bautenschutzgewerbe weiterbilden! Du hast auch die Möglichkeit, zu studieren. Wie wäre es beispielsweise mit Baubetriebswirtschaft oder Bauingenieurswesen?

Folgende Fachrichtungen gibt es:
- Holzschutz
- Bautenschutz

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Gehalt 1. Jahr: 609 – 708 Euro
2. Jahr: 836 – 1.088 Euro
3. Jahr: 1.056 – 1.374 Euro
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsorte in Betrieben für Holz- und Bautenschutz, in Betrieben der Bauwirtschaft; auf Baustellen
Arbeitszeiten Standard-Arbeitszeit
Chancen - Weiterbildung zum Techniker Fachrichtung Bautechnik, zum Meister im Holz- und Bautenschutzgewerbe;
- Studium im Bauingenieurswesen, Baumanagement oder der Baubetriebswirtschaft;
Besonderes - Ausbildung wird nur von vier Berufsschulen angeboten;
- Meisterprüfung seit 2012 möglich;
Infos zur Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer
Wieviel verdient man in der Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer?
Finde eine Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer

Du kannst Holz- und Bautenschützer werden, wenn du...

  • bereit bist, dich bei der Arbeit schmutzig zu machen,
  • Spaß an der Arbeit im Freien hast,
  • kein Problem mit kleinen Tierchen hast,
  • handwerkliches Geschick mitbringst.

Die Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer kommt nicht infrage, wenn du...

  • dich nicht für Naturwissenschaften interessierst,
  • lieber in einem warmen Büro sitzen möchtest,
  • ungern körperlich arbeitest.

1. Ausbildungsjahr zum Holz- und Bautenschützer:

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du zuerst, wie du deinen Arbeitsplatz einrichtest. Anschließend wird dir beigebracht, wie du Schäden am Holz erkennst und voneinander unterscheidest. Du bereitest Untergründe vor und führst Maßnahmen durch, die Insekten und Pilzen vorbeugen sollen. Auch lernst du, Pilzbefall zu beseitigen. Darüber hinaus wird dir beigebracht, wie du Kelleraußenwände freilegst. Schließlich darfst du Teile von Mauerwerk und Stahlbeton teilweise erneuern.

2. Ausbildungsjahr zum Holz- und Bautenschützer:

Im zweiten Jahr deiner Ausbildung zum Holz- und Bautenschützer erneuerst du bereits ganze Holzbauteile. Du lernst, Holzschädlinge zu bekämpfen und Kelleraußenwände abzudichten. Zusätzlich wird dir beigebracht, wie du Putzschäden sanierst und Pilzbefall ermittelst. Im Ausbildungsbetrieb darfst du holzzerstörende Insekten bekämpfen und feuchte Bauwerke austrocknen. Außerdem bereitest du chemische Abdichtungen vor. Am Ende des Jahres legst du den ersten Teil deiner Abschlussprüfung ab.

3. Ausbildungsjahr zum Holz- und Bautenschützer:

Im letzten Lehrjahr wirst du bezüglich deiner Fachrichtung unterrichtet. Im Bereich Holzschutz lernst du, Schäden an Holzbauteilen zu prüfen und zu beseitigen. Dabei wird dir beigebracht, wie du Insekten und Pilze bekämpfst. Auch lernst du, historische Holzbauteile zu sanieren. In der Fachrichtung Bautenschutz erfährst du, wie du Feuchtigkeitsschäden beseitigst und Bauwerke abdichtest. Zusätzlich wird dir beigebracht, wie du Bauteile sanierst, die mit der Erde verbunden sind. Teil 2 deiner Gesellenprüfung folgt am Ende des Jahres.

Du findest den Ausbildungsberuf Holz- und Bautenschützer spannend? Das glauben wir dir! Lad dir unsere kostenlose TalentHero App im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Holz- und Bautenschützer in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und

App runterladen