Ausbildung zum
Spezialtiefbauer


Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich

Welchen Abschluss brauchst du?

Mittlere Reife

Wann arbeitest du?

Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Spezialtiefbauer?

Schaffe mit deiner Arbeit die Basis für große Bauvorhaben!

Inhaltsverzeichnis


Verdienst als Spezialtiefbauer

1. Lehrjahr

609 – 708 Euro

2. Lehrjahr

836 – 1.088 Euro

3. Lehrjahr

1.056 – 1.374 Euro

Wie sieht dein Alltag als Spezialtiefbauer aus?

Du willst lieber tief in die Erde statt hoch hinaus? Du hast im Sandkasten schon lieber Tunnel gebuddelt, statt Sandburgen zu bauen? Wenn du in deinem späteren Beruf mit deiner Arbeit die Grundlage für Bauvorhaben aller Art schaffen und dafür besonders tief graben willst, dann passt die Ausbildung zum Spezialtiefbauer perfekt zu dir!

In der dreijährigen Ausbildung lernst du, Verankerungssysteme für Brücken und andere große Gebäude zu bauen. Dafür musst du dich mit verschiedenen Bodenarten auseinandersetzen, um den Boden auf seine Tragfähigkeit prüfen zu können. Anhand der Ergebnisse wählst du dann die passenden Maschinen aus, sicherst die Baustelle ab und hebst die Baugrube aus.

Die Baugrube wird dann mit Ankersystemen aus Stahl und Stützmauern gesichert. Dabei trägst du eine hohe Verantwortung, denn mit deiner Arbeit schaffst du das Fundament für das spätere Bauwerk. Du arbeitest daher eng mit den Bauingenieuren zusammen und setzt deren Pläne um. Aber du musst auch selbst Berechnungen anstellen, um den Baustoffbedarf und die Wirkung von Kräften und Hebelarten zu ermitteln. Gute Mathekenntnisse helfen dir hier weiter!

Dein Einstiegsgehalt als Spezialtiefbauer liegt zwischen 2.400 und 2.600 Euro. Das kannst du sogar noch aufbessern, indem du dich auf Fachgebiete spezialisierst oder eine Weiterbildung zum Techniker in der Fachrichtung Bautechnik machst.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Spezialtiefbauer

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich
  • Gehalt: 1. Jahr: 609 – 708 Euro, 2. Jahr: 836 – 1.088 Euro, 3. Jahr: 1.056 – 1.374 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
  • Ausbildungsorte: in Bauunternehmen im Tief-, Brücken- und Tunnelbau, bei kommunalen Bauämtern, auf Baustellen
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: Weiterbildung zum Polier (Leiter der Bausteller), Techniker in der Fachrichtung Bautechnik
    Studium Bauingenieurswesen
  • Besonderheiten: Wochenendarbeit möglich
    überdurchschnittliche Ausbildungsvergütung
Ausbildung  Spezialtiefbauer
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Spezialtiefbauer?
Finde eine Ausbildung  Spezialtiefbauer

Du kannst Spezialtiefbauer werden, wenn du...

  • handwerklich und technisch begabt bist,
  • keine Probleme damit hast, bei Lärm und Schmutz zu arbeiten,
  • du körperlich fit bist und kräftig mit anpacken kannst.

Die Ausbildung zum Spezialtiefbauer kommt nicht infrage, wenn du...

  • du Physik noch nie verstanden hast,
  • Arbeiten im Handwerk für dich nicht in Frage kommt,
  • ein kuscheliges Büro dein zukünftiger Arbeitsplatz sein sollte.

1. Ausbildungsjahr zum Spezialtiefbauer:

Anfangs wirst du in den Arbeitsablauf, den Arbeitsplan, die Auftragsübernahme und die Leistungserfassung eingeführt. Dir wird gezeigt, wie Baustellen errichtet, gesichert und geräumt werden. Zudem musst du technische Zeichnungen lesen und selbst anfertigen können. Du führst Messungen durch, bearbeitest Werkstoffe wie Holz und stellst verschiedene Bauteile aus Beton und Stahlbeton her. Darüber hinaus lernst du das Ausheben von Baugruben und Gräben. Diese praktischen Aufgaben werden in der Berufsschule durch theoretischen Unterricht ergänzt. Am Ende des ersten Jahres musst du eine Zwischenprüfung ablegen.

2. Ausbildungsjahr zum Spezialtiefbauer:

Das zweite Jahr dient der Vertiefung deiner Kenntnisse aus dem Vorjahr. Zusätzlich erwarten dich in der Berufsschule verschiedene Lernfelder: das Erkunden des Baugrundes, das Einbauen einer Rohrleitung, das Warten und Instandhalten von Bohrgeräten und das Ausführen von Spezialtiefbauarbeiten. Du legst zum Ende des Jahres eine Zwischenprüfung ab und kannst nach dieser als Tiefbaufacharbeiter mit dem Schwerpunkt Brunnen- und Spezialtiefbauarbeiten durchstarten.

3. Ausbildungsjahr zum Spezialtiefbauer:

Zusätzlich zu den Kenntnissen aus den ersten beiden Jahren lernst du nun, Metalle und Kunststoffe zu bearbeiten. Dir wird gezeigt, wie du Geräte, Maschinen und Anlagen bedienst und instand hältst. Du sicherst Baugruben, führst Baugrundvermessungen durch und lernst, Umweltschäden zu beheben. Die Ausbildung zum Spezialtiefbauer schließt du mit einer Abschlussprüfung ab.

Du findest den Ausbildungsberuf Spezialtiefbauer spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Spezialtiefbauer in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Spezialtiefbauer finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Spezialtiefbauer finden.