Ausbildung zum
Augenoptiker


Wie lange dauert die Ausbildung:

3 Jahre

Welchen Abschluss brauchst du:

Mittlere Reife

Wann arbeitest du:

Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Augenoptiker?

Verhilf deinen Kunden zu einem besseren Seherlebnis!

Inhaltsverzeichnis


Wie sieht dein Alltag als Augenoptiker aus?

Ein Kunde kommt in deinen Betrieb. Er hat das Gefühl, dass seine Sehkraft nachgelassen hat. Als Augenoptiker führst du zu allererst einen Sehtest durch. Anschließend erklärst du deinem Kunden die Ergebnisse des Tests. Sind seine Augen tatsächlich schlechter geworden, hilfst du ihm bei der Suche nach der idealen Brille. Ist ein passendes Gestell gefunden, gibst du die Brille in Auftrag, damit dein Kunde schnellstmöglich wieder gut sehen kann!

Du findest die Welt der Brillen und Kontaktlinsen faszinierend? Du hast Spaß daran, anderen Menschen zu helfen? Beweist du außerdem handwerkliches Geschick und eine präzise Arbeitsweise, ist die Ausbildung zum Augenoptiker wie für dich geschaffen!

Die Ausbildung zu diesem Beruf dauert drei Jahre. Während dieser Zeit lernst du, Brillen selbst zu bearbeiten und nach Wunsch abzuändern. Dir wird beigebracht, wie du deine Kunden richtig berätst und wie du die Produkte verkaufst. Nach Ende der Ausbildung kannst du außerdem Brillen reparieren und deine Kunden richtig einschätzen.

Hast du deine Lehre abgeschlossen, kannst du in der Regel mit einem Einstiegsgehalt von 1.500 bis 1.800 Euro rechnen. Du kannst dich aber auch weiterbilden, um deine Chancen auf Führungspositionen zu verbessern! Werde zum Beispiel Augenoptikermeister oder staatlich geprüfter Augenoptiker. Oder aber du studierst die Optometrie, damit du anschließend in der Forschung arbeiten kannst. Auch ist es möglich, in Rehabilitations- und Augenkliniken zu arbeiten.

Wenn du dich für die Ausbildung zum Augenoptiker interessierst, dann solltest du dir auch die Ausbildung zum Feinoptiker ansehen.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Augenoptiker

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Gehalt: 1. Jahr: 325 – 550, 2. Jahr: 450 – 610, 3. Jahr: 550 – 720,
  • Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
  • Ausbildungsorte: direkt bei Augenoptikern, in den Ladenräumen und Werkstätten
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: Weiterbildung zum staatlich geprüften Augenoptiker oder Augenoptikermeister Studium der Optometrie Arbeit als Optometrist oder in der Forschung und Entwicklung
  • Besonderheiten: vielseitiger Ausbildungsalltag, von Beginn an direkter Kontakt mit Kunden, Ausbildung mit sehr guten Karrierechancen
Ausbildung  Augenoptiker
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Augenoptiker?
Finde eine Ausbildung  Augenoptiker

Du kannst Augenoptiker werden, wenn du...

  • kontaktfreudig und einfühlsam bist,
  • handwerkliches Geschick beweist,
  • in Verhandlungen gut überzeugen kannst,
  • Interesse an Mode und Design hast,
  • präzise und sorgfältig arbeiten kannst.

Die Ausbildung zum Augenoptiker kommt nicht infrage, wenn du...

  • dich nicht für Brillen interessierst,
  • kein technisches Verständnis hast,
  • dich vor dem Kontakt mit fremden Menschen scheust.

1. Ausbildungsjahr zum Augenoptiker:

Zu Beginn deiner Ausbildung zum Augenoptiker lernst du erst einmal deinen Ausbildungsbetrieb kennen. Anschließend erfährst du, wie Einstärken-Brillengläser überprüft und in ein Gestell eingearbeitet werden. Auch lernst du, deinen Kunden die Ergebnisse eines Sehtests zu erklären. Du darfst schließlich Pflegemittel für Kontaktlinsen und andere Produkte verkaufen.

2. Ausbildungsjahr zum Augenoptiker:

Im zweiten Lehrjahr darfst du deinen Kunden bereits Sonnenbrillen anbieten und verkaufen. Dir wird beigebracht, wie du Brillen überprüfst und abänderst. Außerdem kannst du Kunden beraten, die unter verschiedenen Arten von Fehlsichtigkeit leiden. Bevor das zweite Ausbildungsjahr endet, absolvierst du den ersten Teil deiner Gesellenprüfung.

3. Ausbildungsjahr zum Augenoptiker:

Im dritten Ausbildungsjahr berätst du Kunden, die unter Altersweitsichtigkeit leiden. Auch verkaufst du Schutzbrillen und Sondergläser. Du unterstützt deine Kollegen bei Verwaltungsaufgaben und führst Dienstleistungen durch. Außerdem erklärst du deinen Kunden, wie sie vergrößernde Sehhilfen verwenden. Am Ende des letzten Lehrjahres musst du den zweiten Teil deiner Gesellenprüfung durchführen.

Du findest den Ausbildungsberuf Augenoptiker spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Augenoptiker in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Augenoptiker finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Augenoptiker finden.