Ausbildung zum
Friseur


Wie lange dauert die Ausbildung:

3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich

Welchen Abschluss brauchst du:

Hauptschulabschluss

Wann arbeitest du:

Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Friseur?

Verzaubere Kunden mit den neuesten Frisurentrends und sei kreativ bis in die Haarspitzen!

Inhaltsverzeichnis


Wie sieht dein Alltag als Friseur aus?

Dein Kunde will einen neuen Schnitt ausprobieren und fragt dich um Rat – deine Chance, ihm die neuesten Trends zu erklären und eine stylische Frisur von heute zu verpassen! Als Friseur kommt es nämlich nicht nur auf das Waschen, Schneiden und Föhnen an. Du berätst deine Kunde auch über die aktuellen Stile und zauberst ihnen mit deiner offenen Art ein Lächeln ins Gesicht. Außerdem sorgst du dafür, dass sie mit neuer Frisur und guter Laune den Salon verlassen.

In der Ausbildung zum Friseur lernst du deshalb natürlich zunächst die handwerkliche Seite des Haareschneidens kennen. Dazu zählen die unterschiedlichen Schneidetechniken für verschiedene Frisuren, das richtige Färben und das Know-how für aufwendige Hochsteckfrisuren.

Doch bis es zum ersten Schnitt kommt, musst du deine Kunden typgerecht beraten und abschätzen können, welche Frisur zu ihrem Kopf- und Hauttyp passt. Auch für die richtige Anwendung von Pflegeprodukten und Kosmetika bist du der erste Ansprechpartner. Außerdem gilt es Termine zu koordinieren, an der Kasse abzukassieren und eine Inventur durchzuführen.

Neben deinem kreativen Geschick und deiner Kontaktfreudigkeit solltest du für die Ausbildung also auch gut organisiert sein. Diese dauert drei Jahre. Das Einstiegsgehalt liegt danach bei etwa 1200 bis 1390 Euro. Anschließend kannst du dich allerdings noch weiterbilden und die Meisterprüfung absolvieren – die Voraussetzung, um dir den Traum vom eigenen Friseursalon zu erfüllen! Doch es muss nicht unbedingt der Salon sein. Friseure werden schließlich auch am Theater oder an Film- und Fernsehsets gebraucht.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Friseur

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich
  • Gehalt: 1. Jahr: 210 – 450 Euro, 2. Jahr: 250 – 560 Euro, 3. Jahr: 340 – 700 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsorte: Friseursalon, Verkaufsräume, kosmetische Abteilung von Hotels, Garderoben und Maskenräume
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: Weiterbildung zum Friseurmeister oder Friseurkosmetiker
    Selbstständigkeit mit eigenem Friseurbetrieb
    Spezialisierung zum Damen oder Herrenfriseur
    Weiterbildung zum Maskenbildner oder Kosmetiker
  • Besonderheiten: regelmäßige Samstagsarbeit möglich, dafür einen Tag in der Woche frei
    häufiger Kontakt mit Chemikalien (Allergietest vorab empfehlenswert)
Ausbildung  Friseur
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Friseur?
Finde eine Ausbildung  Friseur

Du kannst Friseur werden, wenn du...

  • konzentriert und ordentlich arbeitest,
  • geschickt und kreativ mit der Schere umgehen kannst,
  • ein Gespür für neue Styles und typgerechte Frisurentrends hast,
  • eine offene und kommunikative Art besitzt,
  • über ein gutes Ausdrucksvermögen und mathematische Grundkenntnisse verfügst.

Die Ausbildung zum Friseur kommt nicht infrage, wenn du...

  • Allergien gegen chemische Substanzen hast,
  • kein handwerkliches Geschick besitzt,
  • ungern mit fremden Menschen kommunizierst,
  • schlechte Laune nicht verbergen kannst,
  • keine lange Zeit am Stück stehen willst.

1. Ausbildungsjahr zum Friseur:

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du die Bedienung der Maschinen und Geräte kennen, mit denen Friseure tagtäglich arbeiten. Auch wird dir gezeigt, welche unterschiedlichen Chemikalien zum Färben von Haaren eingesetzt werden und wie du Pflegeprodukte bei der Haarpflege richtig anwendest. An speziellen Haarmodellen erlernst du dann testweise die wichtigsten Schnitte und Schneidetechniken.

2. Ausbildungsjahr zum Friseur:

Nach den ersten Testfrisuren darfst du dein Können auch bei richtigen Kunden unter Beweis stellen. Unter Aufsicht deines Ausbilders schneidest du Haare und berätst Kunden zu allen Fragen rund um ihre Frisur.

3. Ausbildungsjahr zum Friseur:

Im dritten Ausbildungsjahr vertiefst du dein Wissen und deine Fähigkeiten bei praktischen Anwendungen, von bestimmten Styling-Techniken über Haare färben bis hin zu kosmetischen Behandlungen

Du findest den Ausbildungsberuf Friseur spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Friseur in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Friseur finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Friseur finden.