Ausbildung zum
Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft


Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre

Welchen Abschluss brauchst du?

Hauptschulabschluss

Wann arbeitest du?

Standard-Arbeitszeit, Schichtdienst

Was macht man als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft?

Stelle Tierfutter und Getreideprodukte für deine Kunden her!

Inhaltsverzeichnis


Verdienst als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

1. Lehrjahr

373 – 811 Euro

2. Lehrjahr

423 – 933 Euro

3. Lehrjahr

478 – 1.049 Euro

Wie sieht dein Alltag als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft aus?

Dein Arbeitsalltag beginnt mit einer neuen Lieferung Weizen. Du prüfst, ob das Getreide die entsprechende Qualität hat, um weiterverarbeitet werden zu können. Anschließend reinigst du mithilfe von Maschinen den Weizen. Hast du das Getreide gemahlen, überprüfst du im Labor noch einmal die Qualität. Stimmt auch diese, wird das fertige Mehl verpackt und richtig gelagert!

Als Müller beziehungsweise Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft solltest du unbedingt körperlich fit sein. Es kann nämlich durchaus einmal geschehen, dass du schwere Säcke schleppen musst. Auch solltest du Spaß am Backen mitbringen und Verständnis von Mathe sowie Chemie haben. Hast du außerdem keine Allergien gegen Mehlstaub, ist die Ausbildung zum Müller wie für dich geschaffen!

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft. Danach winkt dir ein Einstiegsgehalt von 1.480 bis 1.700 Euro. Du willst die Karriereleiter hinaufsteigen? Als Müllermeister kannst du eine höhere Position in deinem Betrieb besetzen! Oder aber du studierst die Lebensmitteltechnologie und entwickelst neue Mehlsorten. Mit dem Meistertitel in der Tasche kannst du natürlich auch deinen eigenen Betrieb aufmachen.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Gehalt: 1. Jahr: 373 – 811 Euro, 2. Jahr: 423 – 933 Euro, 3. Jahr: 478 – 1.049 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsorte: in Handwerks- und Industriebetrieben der Mühlen- und Futterwirtschaft, in Lagerhallen, in Labors, in Produktionsräumen
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit, Schichtdienst
  • Chancen: Weiterbildung zum Europaassistenten im Handwerk, zum Müllermeister
    Studium der Lebensmitteltechnologie
    Selbstständigkeit
  • Besonderheiten: strenge Hygienevorschriften
    körperlich anstrengend, Körper muss Hitze standhalten können
Ausbildung  Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft?
Finde eine Ausbildung  Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft

Du kannst Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft werden, wenn du...

  • auch Zuhause gern backst,
  • Spaß an Chemie und Mathe hast,
  • körperlich fit genug bist,
  • auch bei Lärm ohne Probleme arbeiten kannst.

Die Ausbildung zum Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft kommt nicht infrage, wenn du...

  • eine Allergie gegen Mehlstaub hast,
  • lieber feste Arbeitszeiten haben möchtest,
  • kein Verständnis von Technik hast.

1. Ausbildungsjahr zum Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft:

Am Anfang deiner Ausbildung zum Verfahrenstechnologen in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft lernst du zuerst deinen Betrieb kennen. Dir wird beigebracht, wie du Rohstoffe bewertest und lagerst. Du lernst außerdem, die Stoffe richtig zu transportieren und Maschinen zu warten. Im Ausbildungsbetrieb bereitest du Arbeitsabläufe vor und wirst in die Teamarbeit eingeführt. Auch wird dir gezeigt, wie du für eine optimale Qualität bei deinen Produkten sorgst.

2. Ausbildungsjahr zum Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft:

Im zweiten Ausbildungsjahr wirst du bereits Rohstoffe sowie Endprodukte untersuchen und richtig dosieren. Du bereitest außerdem die Rohstoffe vor und zerkleinerst sie für die Produktion. Schließlich lernst du, die Stoffe zu mischen sowie zu trennen. Darüber hinaus wird dir beigebracht, wie du sie behandelst und reinigst. Deine Zwischenprüfung legst du vor Ende des Jahres ab.

3. Ausbildungsjahr zum Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft:

Im dritten Lehrjahr wirst du in die Herstellung der Zwischen- und Endprodukte eingeführt. Du lernst außerdem, die Enderzeugnisse richtig zu lagern und zu verpacken. In der Berufsschule wird dir beigebracht, wie du Mehl und Mischfutter herstellst. Darüber hinaus wird dir erklärt, wie du Spezialprodukte anfertigst. Mit deiner Gesellenprüfung schließt du die Ausbildung zum Müller ab!

Du findest den Ausbildungsberuf Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft finden.