Ausbildung zum
Fotograf


Wie lange dauert die Ausbildung:

3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich

Welchen Abschluss brauchst du:

Mittlere Reife

Wann arbeitest du:

Standard-Arbeitszeit, Nacharbeit, Wochenendarbeit, Schichtdienst, Heimarbeit

Was macht man als Fotograf?

Halte Erinnerungen und Momente für deine Kunden fest!

Inhaltsverzeichnis


Wie sieht dein Alltag als Fotograf aus?

Du hast den Finger immer am Auslöser, dein Blick wandert durch den Sucher, stets auf der Jagd nach dem perfekten Motiv. Dir macht es Spaß, Momente, Erlebnisse und Details auf Film oder auf die Speicherkarte zu bannen. Ohne Kamera gehst du selten aus dem Haus. Wenn du deine Leidenschaft zum Beruf machen willst, solltest du Fotograf werden!

In deiner dreijährigen Ausbildung zum Fotograf lernst du, wie du Kundenwünsche fotografisch umsetzt und verschiedene fotographische Verfahren richtig einsetzt. So weißt du schon bald, wann du welche Bildformate einsetzt, welches Objektiv sich für welche Bedingungen am besten eignet. Auch wird dir beigebracht, wie du deine Kamera richtig einstellst und mit verschiedenen Lichtverhältnissen umgehst. Damit dir das gelingt, solltest du ein paar grundlegende Physikkenntnisse, vor allem in der Optik, mitbringen. Chemie sollte dir ebenfalls Spaß machen, denn in der Fotoentwicklung dreht sich alles um chemische Prozesse.

Während der Ausbildung kannst du dich auf einen von vier Bereichen spezialisieren: Industrie- und Architekturfotografie, Produktfotografie, Personenfotografie. In all diesen Bereichen wirst du engen Kontakt mit den Kunden haben. Hast du die Fotos nach ihren Wünschen umgesetzt, geht es an den Computer – mithilfe von Bearbeitungsprogrammen verleihst du den Fotos den letzten Schliff!

Nach der Ausbildung verdienst du zwischen 1.500 und 2.200 Euro. Du kannst dich zum Fotografenmeister, Techniker der Foto- und Medientechnik oder zum Fotodesigner weiterbilden, einen eigenen Fotoladen eröffnen oder studieren. Hier sind Designstudiengänge interessant für dich.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Fotograf

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich
  • Gehalt: 1. Jahr: 310 Euro, 2. Jahr: 410 Euro, 3. Jahr: 490 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Mittlere Reife
  • Ausbildungsorte: in Fotostudios, Verlagen, Fotofachgeschäften, bei Pressediensten, -agenturen und Bildarchiven, in Werbe- und Medienagenturen, im Studio, direkt beim Kunden
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit, Nacharbeit, Wochenendarbeit, Schichtdienst, Heimarbeit
  • Chancen: Weiterbildung zum Fotografenmeister, Techniker Foto und Medientechnik, staatliche geprüften Fotodesigner
    Studium Fotografie oder Design
    Selbstständigkeit
  • Besonderheiten: vier verschiedene Bereiche
    viele Weiterbildungsmöglichkeiten
Ausbildung  Fotograf
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Fotograf?
Finde eine Ausbildung  Fotograf

Du kannst Fotograf werden, wenn du...

  • ein Auge für Details und einen Sinn für Ästhetik hast,
  • dich nicht nur für das Foto, sondern auch die Technik dahinter interessierst,
  • gut mit Kunden umgehen und deren Wünsche umsetzen kannst.

Die Ausbildung zum Fotograf kommt nicht infrage, wenn du...

  • ungeduldig bist,
  • dich gar nicht für Kunst interessierst,
  • es nicht verstehen kannst, wenn jemand ständig alles mit der Kamera festhalten muss.

1. Ausbildungsjahr zum Fotograf:

Schon im ersten Lehrjahr wird dir gezeigt, wie du Kunden berätst und Bildkonzepte für sie erstellst. Du lernst, wie du deine Arbeit planst und wie du mit den Kameras umgehst. Auch der richtige Einsatz von Licht wird dir beigebracht. In der Berufsschule stehen verschiedene Fächer auf dem Plan: Das Entwickeln und Umsetzen von Bildideen, Aufnahmesysteme und Licht sowie die Bildbearbeitung.

2. Ausbildungsjahr zum Fotograf:

Nun kannst du deine Bildkonzepte schon umsetzen und weißt, wie du mit den Bilddateien umgehen musst. Zudem lernst du, die Bilder richtig zu archivieren. In der Berufsschule wird dir beigebracht, wann du welches Kamerasystem einsetzen musst, wie du Konzeptionen erstellst, umsetzt und präsentierst. Nach eineinhalb Jahren erwartet dich die Zwischenprüfung.

3. Ausbildungsjahr zum Fotograf:

In deinem letzten Jahr vertiefst du dein Wissen aus den Vorjahren. Außerdem lernst du, wie du eine eigene Bildsprache entwickelst. Das musst du in einem eigenen Foto-Projekt unter Beweis stellen. Am Ende steht die Abschlussprüfung an und du bist endlich Fotograf!

Du findest den Ausbildungsberuf Fotograf spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Fotograf in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Fotograf finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Fotograf finden.