Ausbildung zum
Fotomedienfachmann


Dauer: 3 Jahre Empf. Abschluss: Mittlere Reife Arbeitszeit: Standard-Arbeitszeit, Wochenendarbeit

Was macht man als Fotomedienfachmann?

Berate Kunden rund um die Fotografie!

Inhaltsverzeichnis


Kurzbeschreibung Berufsbild zum Fotomedienfachmann

Fotografieren macht dir Spaß, noch mehr interessiert dich aber die Technik dahinter. Deshalb beschäftigst du dich intensiv mit Bildbearbeitung, Funktionsweisen von Kameras und Objektiven und hältst dich über die Technik immer auf dem neusten Stand. Genau dieses Wissen kannst du bei der Ausbildung zum Fotomedienfachmann einsetzen!

Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Fotomedienfachmann, in der sich alles um foto- und videobezogene Produkte und Dienstleistungen dreht. Deine Aufgabenbereiche sind vielfältig, sodass du deine Ausbildung entweder bei einem Fotografen oder in einem Fotofachgeschäft absolvieren kannst. Im Fachhandel berätst du Kunden rund um die Technik, du hilfst ihnen bei der Auswahl der passenden Kamera und zeigst ihnen die Bedienung des Geräts.

Im Fotostudio sorgst du dafür, dass das perfekte Bild entsteht. Du stellst Belichtungszeit, Blende, Kontrast und Farbtemperatur richtig ein. Nach der Fotosession hilfst du dem Kunden bei der Auswahl der Fotos und optimierst diese anschließend bei der Bildbearbeitung. Da du dich neben den technischen Aspekten auch um Einkauf, Lagerung und Kalkulation kümmerst, wirst du in deiner Ausbildung zum Fotomedienfachmann die kaufmännischen Grundlagen erlernen.

Dein Einstiegsgehalt nach der Ausbildung liegt zwischen 1.500 und 1.700 Euro netto. Du kannst deine Kompetenzen durch verschiedene Zusatzqualifikationen wie Europaassistent im Handwerk erweitern oder eine Weiterbildung zum Handelsfachwirt machen. Oder du studierst Handelsbetriebswirtschaft.

Falls du gerne deine Kreativität auslebst, könnte dich außerdem die Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton interessieren.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Fotomedienfachmann

Ausbildungsdauer 3 Jahre
Gehalt 1. Jahr: 557 – 750 Euro
2. Jahr: 627 – 820 Euro
3. Jahr: 719 – 950 Euro
Empfohlener Schulabschluss Mittlere Reife
Ausbildungsorte im Fotofachhandel, in Fotolabors und Fotostudios, bei Herstellern optischer und fotografischer Geräte, in Bildagenturen, im Studio, in Verkaufsräumen, im Labor
Arbeitszeiten Standard-Arbeitszeit, Wochenendarbeit
Chancen Weiterbildung zum Handelsfachwirt
Zusatzqualifikation Europaassistent im Handwerk
Studium Handelsbetriebswirtschaft
Besonderes Ausbildung existiert erst seit 2008
Infos zur Ausbildung zum Fotomedienfachmann
Wieviel verdient man in der Ausbildung zum Fotomedienfachmann?
Finde eine Ausbildung zum Fotomedienfachmann

Du kannst Fotomedienfachmann werden, wenn du...

  • dich für die technische Seite hinter der Fotografie interessierst,
  • gerne mit Kunden arbeitest,
  • technisch begabt bist.

Die Ausbildung zum Fotomedienfachmann kommt nicht infrage, wenn du...

  • denkst, dass eine Handykamera schon ausreichend gute Bilder schießt,
  • keinen direkten Kundenkontakt haben möchtest,
  • für Fototechnik und ihre Entwicklungen keine Begeisterung aufbringen kannst.

1. Ausbildungsjahr zum Fotomedienfachmann:

Der kaufmännische Teil steht im ersten Lehrjahr der Ausbildung zur Fotomedienfachfrau/-mann im Mittelpunkt. Dazu gehören Kundenorientierung und –beratung sowie Marketing und Vertrieb. In der Berufsschule wird dir beigebracht, wie du dein Unternehmen repräsentierst. Auch lernst du, Verkaufsgespräche zu führen und Waren richtig zu präsentieren.

2. Ausbildungsjahr zum Fotomedienfachmann:

Zunächst musst du eine Zwischenprüfung bestehen. Nun geht es an die fototechnischen Aspekte! Du lernst alles Wichtige rund um die Bildaufnahme und Bildwiedergabe. Du darfst Kunden über Kameratechnik und Zubehör beraten, Bilder erstellen und dabei dem Kunden alle Abläufe bei der Bildaufnahme erklären. Darüber hinaus stehen weiterhin kaufmännische Fächer auf dem Lehrplan. So musst du besondere Verkaufsgespräche meistern und Geschäftsabläufe dokumentieren und auswerten.

3. Ausbildungsjahr zum Fotomedienfachmann:

Die Ausbildung zur Fotomedienfachfrau/-mann ist fast geschafft! In der Berufsschule lernst du, wie du Märkte auswertest. Dabei wirst du ein eigenes Marketingkonzept erstellen. Hier und auch im Betrieb tauchst du tiefer in die Bildbearbeitung ein. Außerdem lernst du, wie du Fotos sicherst und archivierst. Zum Ende des dritten Jahres musst noch eine Abschlussprüfung bestehen, bevor du dich Fotomedienfachfrau/-mann nennen darfst.

Du findest den Ausbildungsberuf Fotomedienfachmann spannend? Das glauben wir dir! Lad dir unsere kostenlose TalentHero App im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Fotomedienfachmann in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und

App runterladen