Ausbildung zur
Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik


Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre

Welchen Abschluss brauchst du?

Abitur / Allgemeine Hochschulreife

Wann arbeitest du?

Standard-Arbeitszeit

Was macht man als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik?

Halte Straßen in Schuss und baue neue Wege!

Inhaltsverzeichnis


Verdienst als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

1. Lehrjahr

609 – 867 Euro

2. Lehrjahr

836 – 1.088 Euro

3. Lehrjahr

971 – 1.374 Euro

Wie sieht dein Alltag als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik aus?

Schlaglöcher, hohes Verkehrsaufkommen, marode Fahrradwege? Ohne dich! Als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik hältst du den Verkehr am Laufen. Du planst zusätzliche Fahrspuren auf Autobahnen, besserst kaputte Straßenabschnitte aus oder legst neue Fahrradwege an. Dank dir kommen Verkehrsteilnehmer schnell und bequem von A nach B!

Fachkräfte für Straßen- und Verkehrstechnik sind viel auf Baustellen unterwegs. Allerdings beginnt ihre Arbeit am Schreibtisch. Mit deinen Ingenieurskollegen von Bauunternehmen planst du die nächsten Projekte! Kann die Staugefahr auf der Autobahn durch eine weitere Spur verringert werden? Wo müssen alte Straßenabschnitte ausgebessert werden? Du musterst baufällige Abschnitte oder das Gelände für einen neuen Weg. Auf Basis von deinen Messungen kalkulierst du den Materialbedarf, fertigst Bauzeichnungen an und machst die Kostenprognose.

Wenn die Bauarbeiten beginnen, bist du vor Ort, um alle Abläufe im Blick zu haben. Du musst also großes planerisches Geschick besitzen, technisches Verständnis mitbringen und sicher mit Zahlen hantieren können. Willst du später auf deiner eigenen Straße zur Arbeit fahren? Dann werde Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik!

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Danach startest du mit einem Anfangsgehalt von 1.800 bis 2.300 Euro in die Berufswelt. Anschließend hast du mehrere Weiterbildungsmöglichkeiten: Werde Bau- und Projektkaufmann oder lasse dich zum staatlich geprüften Techniker im Bereich Bautechnik weiterbilden. Danach kannst du mittlere Führungspositionen anstreben. Mit einem entsprechenden Schulabschluss kannst du auch deinen Bachelor im Bauingenieurswesen machen. Anschließend hast du als Projektleiter das Sagen!

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre
  • Gehalt: 1. Jahr: 609 – 867 Euro, 2. Jahr: 836 – 1.088 Euro, 3. Jahr: 971 – 1.374 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Abitur / Allgemeine Hochschulreife
  • Ausbildungsorte: Ingenieursbüros für bautechnische Gesamtplanung, Tiefbauunternehmen, öffentliche Verwaltung, Büroräume, Baustellen
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit
  • Chancen: Weiterbildung zum Bau und Projektkaufmann oder zum staatlich geprüften Techniker im Bereich Bautechnik
    Studium des Bauingenieurswesens
  • Besonderheiten: tendenziell höhere Vergütung in der gewerblichen Wirtschaft als im öffentlichen Dienst
Ausbildung  Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik?
Finde eine Ausbildung  Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik

Du kannst Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik werden, wenn du...

  • ein Planungs- und Organisationstalent bist,
  • über ein räumliches Vorstellungsvermögen verfügst,
  • sehr gut in Mathe bist,
  • gerne an unterschiedlichen Einsatzorten arbeitest.

Die Ausbildung zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik kommt nicht infrage, wenn du...

  • unsicher im Umgang mit Zahlen bist,
  • das Planen und Organisieren lieber anderen überlasst,
  • lieber an einem festen Arbeitsort tätig bist.

1. Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik:

In deinem Ausbildungsbetrieb wirst du zunächst mit den Arbeitsabläufen vertraut gemacht. Anschließend wird dir gezeigt, wie du bautechnisch zeichnest, Kosten berechnest und Lagen sowie Höhen richtig misst. In der Berufsschule wirst du darin ausgebildet, Bauwerke zu erschließen. Außerdem wirst du in die Herstellung von Stahlbetonbauteilen eingeführt.

2. Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik:

Im zweiten Jahr lernst du die unterschiedlichen Baustoffe und Böden kennen. Zudem werden dir die Verwaltungsabläufe gezeigt. Du planst und entwirfst selbst Verkehrswege. Außerdem erstellst du die rechtlichen Unterlagen für das Bauvorhaben. Im Laufe des Ausbildungsjahres legst du deine Zwischenprüfung ab.

3. Ausbildungsjahr zur Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik:

Teil drei deiner Ausbildung dient zunächst der Vertiefung deines Wissens. Außerdem wirst du in der Berufsschule selbst Verkehrsnetze planen, erhalten und betreuen. Nach deiner Abschlussprüfung bist du schließlich Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik!

Du findest den Ausbildungsberuf Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik finden.