Ausbildung zum
Hauswirtschafter


Wie lange dauert die Ausbildung?

3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich

Welchen Abschluss brauchst du?

Hauptschulabschluss

Wann arbeitest du?

Standard-Arbeitszeit, Schichtdienst

Was macht man als Hauswirtschafter?

Hilf Menschen aller Art in ihrem Alltag!

Inhaltsverzeichnis


Verdienst als Hauswirtschafter

1. Lehrjahr

621 – 641 Euro

2. Lehrjahr

669 – 686 Euro

3. Lehrjahr

725 – 747 Euro

Wie sieht dein Alltag als Hauswirtschafter aus?

Ein Rentner braucht Hilfe bei seinem Wocheneinkauf? Ein Mensch mit Behinderung benötigt Unterstützung im Alltag? In der Jugendherberge muss das Mittagessen zubereitet werden? So unterschiedlich diese Aufgaben sind – als Hauswirtschafter meisterst du alles mit Bravour. Denn du bist ein echter Alleskönner, was das Helfen anderer Menschen angeht. Entsprechend vielfältig gestaltet sich dein Arbeitsalltag!

Hauswirtschafter beschreiben ihre Arbeit häufig als Mix aus Pflegedienst und Alltagshelfer. Überall dort, wo Menschen Hilfe in ihrem täglichen Leben brauchen, sind sie zur Stelle: Das können die Kantine eines Schullandheims, das Krankenhaus oder private Haushalte hilfsbedürftiger Menschen sein. Als Hauswirtschafter pflegst du Senioren, erledigst gemeinsam mit Familien den Einkauf oder bereitest in Erziehungseinrichtungen das Essen zu.

Haushaltsaufgaben werden also zu deinem Beruf. Deshalb solltest du für eine Ausbildung zum Hauswirtschafter sehr flexibel sein. Außerdem solltest du gerne Menschen helfen wollen und dabei keine Berührungsängste haben. Denn ebenso wichtig wie die hauswirtschaftlichen Aufgaben ist der freundliche Umgang mit deinen Kunden. Möglicherweise triffst du in deinem Job auf vereinsamte Rentner oder überforderte Familien. Hier kommt es auf dein Einfühlungsvermögen an! Erfüllst du diese Voraussetzungen, kannst du dich für die Ausbildung bewerben.

Diese Lehre dauert drei Jahre. Anschließend liegt dein Einstiegsgehalt zwischen 1.470 und 2.000 Euro. So vielfältig wie dein Beruf sind auch deine Weiterbildungsmöglichkeiten: Spezialisiere dich zum Beispiel im Küchenbereich oder werde zum Betriebswirt und Meister der Hauswirtschaft. Dann koordinierst du unter anderem die Arbeitspläne in einem Betrieb. Auch sorgst du dafür, dass in der Kantine genügend Lebensmittel vorrätig sind. Wenn du dich selbstständig machst, kannst du schließlich auch deinen eigenen Betrieb gründen.

Alle wichtigen Informationen zur Ausbildung zum Hauswirtschafter

  • Ausbildungsdauer: 3 Jahre, Verkürzung auf 2 – 2,5 Jahre möglich
  • Gehalt: 1. Jahr: 621 – 641 Euro, 2. Jahr: 669 – 686 Euro, 3. Jahr: 725 – 747 Euro,
  • Empfohlener Schulabschluss: Hauptschulabschluss
  • Ausbildungsorte: Wohn- und Pflegeheime für Senioren und Menschen mit Behinderung, Jugendherbergen, Kliniken, Betriebe der Gastronomie und Hotellerie, landwirtschaftliche Betriebe, private Haushalte, Kantinen, Wirtschaftsräume
  • Arbeitszeiten: Standard-Arbeitszeit, Schichtdienst
  • Chancen: Weiterbildung zum Techniker oder Betriebswirt der Hauswirtschaft
    Meisterprüfung
    Studium der Pädagogik, Haushaltswissenschaften, Ernährungswissenschaften
    Selbstständigkeit
  • Besonderheiten: nur ohne Berührungsängste sinnvoll
    vielfältige Tätigkeiten in unterschiedlichsten Branchen möglich
Ausbildung  Hauswirtschafter
Wieviel verdient man in der Ausbildung  Hauswirtschafter?
Finde eine Ausbildung  Hauswirtschafter

Du kannst Hauswirtschafter werden, wenn du...

  • häusliche Arbeiten gut und gerne ausführst,
  • leidenschaftlich gerne anderen Menschen hilfst,
  • dich für Gesundheit und Ernährung interessierst,
  • verantwortungsbewusst und sorgfältig arbeitest,
  • sehr gerne mit fremden Menschen kommunizierst.

Die Ausbildung zum Hauswirtschafter kommt nicht infrage, wenn du...

  • ungeduldig bist,
  • dich nicht gerne schmutzig machst,
  • unsicher im Umgang mit älteren oder behinderten Menschen bist,
  • von Haushaltsarbeiten schnell überfordert bist.

1. Ausbildungsjahr zum Hauswirtschafter:

In den ersten Monaten deiner Ausbildung lernst du die Abläufe in deinem Betrieb kennen. Du lernst auch, die Speisen und Getränke herzustellen und betreust je nach Art des Betriebs Kinder, Senioren oder behinderte Menschen.

2. Ausbildungsjahr zum Hauswirtschafter:

Anschließend wirst du auch die Textilien reinigen und die Wohnbereiche der Einrichtung pflegen. Ebenso gestaltest du die Wohn- und Funktionsbereiche selbst. Du wirst darin geschult, die Personen individuell wahrzunehmen. Dadurch kannst du schneller auf ihre Bedürfnisse reagieren. Im Laufe des zweiten Jahres kommt es für dich zur Zwischenprüfung.

3. Ausbildungsjahr zum Hauswirtschafter:

Das dritte Jahr dient der Vertiefung deines Wissens. Du betreust Personen individuell. Schließlich übernimmst du auch organisatorische Aufgaben, wie das Planen hauswirtschaftlicher Arbeitsabläufe. Zuletzt wartet dann die Abschlussprüfung auf dich!

Du findest den Ausbildungsberuf Hauswirtschafter spannend? Das glauben wir dir! Wenn du mobil nach Ausbildungsberufen suchen willst, dann lade dir unsere kostenlose Ausbildungs-App TalentHero im Apple App Store oder im Google Playstore runter und schau mal nach, ob es offene Ausbildungsstellen als Hauswirtschafter in deiner Nähe gibt. Wie? Ganz einfach! Öffne die die App, aktiviere deine Ortungsfunkion und führe den Orientierungscheck durch! Suche am besten in den Berufskategorien: und .

App runterladen

Alternativ zur App bieten wir dir auf unserem Ausbildungsmarkt von meinestadt.de jede Menge freie Ausbildungsplätze. Wenn du offene Ausbildungsplätze als Hauswirtschafter finden willst, dann suche direkt auf meinestadt.de: Ausbildung als Hauswirtschafter finden.